Hilfe und Tipps im Trauerfall – Wir sind für sie da

Wir für Sie, unser Service

"Gut, dass es jemanden gibt, der sich um alles kümmert!"

Auf dieser Seite finden Sie hilfreiche Tipps, praktische Hilfen und Links.

Verhalten bei einem Trauerfall im Freundes- / Familienkreis

Zum Glück ist ein Sterbefall in der eigenen Familie ein seltenes Ereignis, auf welches man sich oftmals nicht vorbereiten kann. Umso größer sind die Unsicherheiten, wie mit den Trauernden umgegangen werden soll, aber auch die Familie selbst ist sich nicht sicher, wie sie in der Öffentlichkeit auftreten sollen. Hierzu geben wir Ihnen einige Tipps und Verhaltensweisen:

Der Umgang mit Trauernden

  • Trauernde Familienangehörige haben oft das Gefühl, von Ihrer Umwelt gemieden zu werden, mit Samthandschuhen angefasst zu werden. Der Tod ist keine Krankheit. Sprechen Sie mit Angehörigen nicht wie mit kleinen Kindern, geben Sie keine gut gemeinten Ratschläge, wie die Angehörigen mit Ihrer Trauer umzugehen zu haben. Trauernde brauchen ein offenes Ohr, zuhören und für den Trauernden da sein.

  • Dem Trauernden keine Vorschriften machen, wie lange denn getrauert werden darf. Dies setzt den Trauernden nur unnötig unter Druck. Es kann vorkommen, dass auch nach einiger Zeit der Verlust den Angehörigen, plötzlich und ohne erkennbaren Grund, erschüttert. Wann der Trauernde wieder in sein gewohntes Umfeld gehen möchte, wieder an Vereinsversammlungen oder am Stammtisch teilhaben möchte, muss diesen selbst überlassen sein.

  • Auch wenn der Verlust eines geliebten Menschen immer ein trauriger Anlass ist, es darf auch gelacht werden. Der Tote war ja nicht immer traurig, vielleicht sogar ein sehr humorvoller Mensch. Wieso sollte man also nicht über gewisse Eigenheiten des Verstorbenen oder dessen Unfug lachen dürfen?

  • Es kann der/dem Trauernden gegenüber die eigene Hilflosigkeit ausgedrückt werden. Wenn auf bestimmte Fragen ("Warum ausgerechnet mein Mann") keine Antwort gegeben werden kann, ist dies immer noch eine bessere Möglichkeit wie z. B. auszuweichen.

  • Nicht ausweichen - Trauernde möchten über den Verlust sprechen. Wenn die/der Trauernde den verstorbenen Menschen im Gespräch einfließen lässt, möchte dieser oft über den Verlust sprechen. Weichen Sie nicht aus, floskeln Sie nicht und ignorieren Sie die Gesprächslenkung nicht. Sprechen Sie offen und ehrlich mit dem/der Trauernden.

Trauerphasen

Um Trauer verstehen zu können ist es hilfreich die Trauerphasen zu kennen. Die schweizer Psychologin Verena Kast hat vier Trauerphasen entwickelt, welche als wichtige Grundlage in der Trauerarbeit gelten.

Phase 1: Nicht-Wahrhaben-Wollen
In dieser Phase können die Menschen den Verlust noch gar nicht fassen. Viele Menschen sind verstört, wie in einer Schockstarre, können keinen klaren Gedanken fassen. Der Tod wird abgestritten, es wird versucht den Toten "aufzuwecken". Ein Zusammenbruch der Gefühle kann möglich sein. Es können auch körperliche Symptome eintreten wie: Übelkeit, Unruhe, Schwitzen oder erhöhter Pulsschlag. In dieser Zeit können wir den Trauernden helfen, indem wir nur für Ihn da sind, ihn nicht alleine lassen, Mitgefühl vermitteln, aber auch alltägliche Besorgungen übernehmen und bei den Regelungen den Trauerfall betreffend unterstützten.

Phase 2: Aufbrechende Emotionen
In dieser Zeit können den Trauernden tiefgreifende Emotionen erschüttern. Wut, Traurigkeit, Zorn, aber auch Freude können sich abwechseln und wie aus heiterem Himmel an die Oberfläche geraten. Zorn gegenüber der Umwelt kann auftreten, Wut auch gegenüber dem Verstorbenen kann die trauernde Person in dieser Zeit verspüren. Häufig werden auch dem Verstorbenen Vorwürfe gemacht weil der Verstorbene den Trauernden zum Beispiel alleine gelassen hat. Wir können den Trauernden ermuntern die Gefühle zuzulassen, die Probleme und Vorwürfe zulassen aber schlicht zur Kenntnis nehmen. Zeit wird vom Trauernden benötigt und ein offenes Ohr...

Phase 3: Suchen und Trennen
Diese Phase stellt oftmals eine sehr unruhige Zeit für den Trauernden dar, kann aber auch einige Glücksmomente beinhalten. Die trauernde Person sucht an bestimmten Stellen nach den Verstorbenen, gemeinsame Lieblingsplätze werden aufgesucht, in fremden Gesichtern wird der Verstorbene gesehen, Gewohnheiten des Verstorbenen werden übernommen.
Erinnerungen werden abgerufen, dabei können Glücksmomente auftreten. In dieser Zeit erfordert der Umgang mit dem Trauernden vor allem eines: viel Geduld. Der trauernden Person muss Zeit gegeben werden um sich vom gesuchten und gefundenen, auch wieder zu trennen und einen neuen Platz zuzuweisen.

Phase 4: Neuer Selbst- und Weltbezug
Langsam findet der Trauernde wieder zurück ins Leben. Der verstorbenen Person wurde ein neuer Platz im Leben zugewiesen und darf weiterleben in der Erinnerung. Die Einstellung zum Leben ändert sich in dieser Zeit oftmals bei Trauernden - es wird vieles für nicht mehr so wichtig genommen. Kleinigkeiten über die man sich vielleicht früher noch geärgert hat, werden inzwischen als nichtig angesehen. In dieser Zeit hellt sich das Weltbild für den Trauernden wieder auf - ein Loslassen für den Begleiter ist nun wichtig. Kontakte und Bekanntenkreis können sich ändern.

Was ist zu tun nach einem Trauerfall?

Nach einem Sterbefall in der Familie kommt neben der Trauer oftmals ein hoher bürokratischer Aufwand auf die Angehörigen zu.
Abmeldungen müssen getätigt werden, Bankangelegenheiten geklärt werden, die Wohnung aufgelöst und geräumt werden.

Wir haben für Sie in einer zeitlichen Empfehlung alle, nach einem Trauerfall anstehenden, Tätigkeiten aufgelistet.

In der ersten Woche nach dem Trauerfall:

  • Sterbefallbeurkundung beim zuständigen Standesamt (das übernehmen wir für Sie)

  • Organisation der Trauerfeier (das übernehmen wir für Sie)

  • Bestellungen beim Steinmetz, Floristen, Restaurant (das übernehmen wir für Sie)

  • Krankenkassenabmeldung (das übernehmen wir für Sie)

  • Sterbegeldversicherung / Lebensversicherung informieren

In der zweiten bis zur vierten Woche nach dem Trauerfall:

  • Kündigung der Wohnung (siehe Downloads)

  • Bankgeschäfte mit Sterbeurkunde erledigen

  • Vorschuss-Rente beantragen

  • Witwen / Witwerrente beantragen

  • Sterbegeldversicherung / Lebensversicherung beantragen

  • Erbschein beantragen (falls notwendig)

  • Kündigung Beitragsservice ARD ZDF (siehe Downloads)

  • Kündigung von Versorger / Dienstleister und Versicherungen (siehe Downloads)

In der vierten bis zur 12. Woche nach dem Trauerfall:

  • Räumung der Wohnung

  • Renovierung und Übergabe der Wohnung

  • Verkauf des KFZ

  • Auflösung der Bankkonten

  • In Verbindung treten mit dem Steinmetz bezüglich der Schrift

Alle oben aufgelistete Tätigkeiten übernehmen wir, gemeinsam mit unseren Partnern, gerne für Sie.

Sprechen Sie uns an, gemeinsam werden wir einen individuellen Plan für Sie erstellen.

Downloads von Kündigungsschreiben

Hier finden Sie eine praktische Hilfe zur schnellen Kündigung nach einem Trauerfall.

Kündigung Mietvertrag (PDF)

Kündigungsschreiben

Kündigung Mobilfunkanbieter (PDF)

Kündigungsschreiben

Kündigung Versorgungsunternehmen (PDF)

Kündigungsschreiben

Kündigung Mitgliedschaft (PDF)

Kündigungsschreiben

Abmeldung Beitragsservice (PDF)

Kündigungsschreiben

Kündigung Internetanbieter (PDF)

Kündigungsschreiben

Kündigung Versicherung (PDF)

Kündigungsschreiben

ABSCHIED Fachinstitut für Bestattungen GmbH | Hilfe im Trauerfall in Regensburg ✓ Neutraubling ✓ Pentling ✓ Bernhardswald ✓

Wenn Sie weitere Tipps oder Unterstützung brauchen, sind wir selbstverständlich für Sie da. Rufen Sie uns an.

Zum Kontakt